Kennenlerntage in Gurk

Kennenlerntage in Gurk

11. – 12. November 2019

Jeder von uns hat seine Aufgabe in unserer Gemeinschaft – sich einbringen und vom
anderen profitieren ……

WIR KÖNNEN SO  VIEL FÜR EINANDER TUN
UND WERDEN DABEI IMMER STÄRKER!

Sich einfach hängen lassen und aufeinander einstimmen – nach einem anstrengendem
Schulstart – ein tolles Erlebnis! Schön, dass es euch in Gurk so gut gefällt!

Ehrentals SchülerInnen sind bekanntlich sehr kreativ 

Toll, was Leah uns über ihre Kennenlerntage in Gurk zu berichten hat!!!!!!

BRAVO LEAH!!!

Kennenlerntage in Gurk
Wir fuhren zu den Kennenlerntagen mit der ganzen Klasse
und waren mit 36 Schülern eine ganz schön große Masse!

Die Zimmereinteilung machten wir bereits schon in der Schule,
sie war nicht für alle eine besonders coole!

Als wir kamen in Gurk in unserem Quartier – dort an,
mussten wir auf die Zimmern warten – ganz schön lang!

Nachdem wir unser Gepäck abgestellt hatten, mussten wir eine Weile warten,
bevor wir konnten mit unserer ersten Einheit starten.

Wir saßen in einem Kreis, Bilder lagen am Boden dort
und es dauerte eine Weile, bis jemand kommen konnte zu Wort.

Ein Bild aussuchen mussten wir uns eines von denen, die da lagen
und warum wir uns gerade für dieses entschieden hatten, mussten wir dann sagen.

Als das fertig war sind Frau Truppe und Herr Pfeiler aus dem Raum gegangen
und es hat eine Diskussion über die Lehrer und ihr Tun angefangen.

Danach kam die erste Challenge, die wir machten,
mit der wir die Zeit bis zur Pause verbrachten.
Dabei mussten alle so schnell als möglich ein Seil durchqueren,
bei der Art wie wir das machten, mussten sich ein paar beschweren.

Dann wurde vollgestopft unser Bauch
mit Schnitzel und Pommes auch!

Nach zwei Stunden ging es weiter
und diese Einheit wurde wirklich heiter!

Fähigkeiten brauchten wir bei den Spielen ein paar,
aber die Erklärungen waren nicht gleich allen klar.

Eine halbe Stunde Pause gab es danach noch einmal nach zwei Stunden,
währenddessen drehten ein paar in anderen Zimmern ihre Runden.

Als alle Schüler unserer Klassen zusammen waren spielten wir ein anderes Spiel,
für einige war es dabei nicht so leicht zu erreichen das Ziel.

Denn einer zeigte Doppelwörter pantomimisch vor
und das so lange, bis dieses Wort erreichte sein Ohr!

Vier Runden lang wurde das gemacht
und damit eine Stunde verbracht.

Danach kam ein Spiel, das zu tun hatte mit Gartenbau,
das war „Karottenziehen“, wo man stark sein musst und nicht schlau.

Im Gurker Dom fühlten wir eine Stunde in unser Herz,
das konnte sich sehr schön anfühlen, aber zugleich – wie ein Schmerz.

Erst konnten wir uns etwas wünschen, sitzend am Hemmastein,
und dann steckten wir eine Kerze für eine Person in ein Sandschiff rein.

Dieses Schiff war für alle sehr schön anzusehen,
weil die Kerzen wir Schüler sind, die als Klasse dort stehen.

Als wir wieder in unseren Zimmern waren,
sind wir mit der Energie heruntergefahren.

Ruhe sein sollte m 22.00 Uhr,
aber mache blieben in Bezug auf dieses Thema stur.

Dass alle zum Frühstück kamen am nächsten Morgen
dafür taten Frau Truppe und Herr Pfeiler sorgen.

Danach mussten wir unsere Zimmer wieder ordentlich aufräumen
und das bis um dreiviertel Neun, damit wir vom Programm nichts versäumen.

Als erstes setzten sich zwei gegenüber im Kreis,
dabei war es selten, dass dort alle waren leis`.

Dabei wurden jedem Paar gestellt dieselben Fragen
und jedes Paar musste dann dazu seine Meinung sagen.

Eine halbe Stunde Pause war nach diesem Spiel
und Lust auf Reimen hatten wir in dieser Zeit viel.

Als es wieder losging, musste ein Freiwilliger hinausgehen
und als er wieder rein kam den richtigen Dirigenten sehen.

Danach musste wieder drei Freiwillige raus
und welche Krankheit wir hatten finden heraus.

Als er wieder reinkam stellte er mehrere Fragen was es wohl war,
weil die Antwort von der vorigen Frage war, war das nicht gleich klar.

Ein Mittagessen gab es dann für uns auch noch,
damit füllte sich in unserem Bauch ein riesen Loch.

Geführt wurden wir dann noch durch den Dom,
da teilte sich der große Schülerstrom.

Danach warteten wir nur noch auf den Bus
und in Ehrental war mit dem Ausflug Schluss!!!

Dass sich das gegenseitig nicht ausschließt, beweisen wieder einmal die Kennenlerntage im Stift Gurk. FREUND SEIN UND…

Gepostet von Bildungszentrum Ehrental am Dienstag, 12. November 2019